Tag 12: Saronno

Am nächsten Morgen wachen wir alle frisch und ausgeruht auf, die Muscheln waren also kein Problem und das Bett einfach ein Traum. Unser nächstes Ziel ist Saronno, ein kleines Städtchen, bekannt für seinen Mandellikör. Und da „wer Sorgen hat, hat auch Likör“ ( im Moment zum Glück nicht der Fall, aber als Hommage an W.Busch, siehe Hans Huckebein) Gesetz ist, wollen wir direkt dorthin. Auf der Autobahn werden wir immer wieder auf Umleitungen aufmerksam gemacht, da scheinbar gerade das Feld des Giro d’Italia in der Gegend unterwegs ist. Wenn wir nur wüssten, wo…denn das würden wir zu gern erleben.

Autobahnraststätte mit besonderer Bedeutung

Wir steuern den nächsten Mc Donalds an, um W-LAN zu haben, damit wir herausfinden, ob wir eventuell noch Zeugen des Sportevents werden können. Direkt neben uns auf dem Parkplatz hält….tada!! Ein Streckenposten des Grio d’Italia! Wir fragen also und bekommen nicht nur die wichtigen Infos, sondern auch noch das Tourbuch geschenkt, das alles über die gesamte Tour beinhaltet. Tatsächlich müssen wir nur den nächsten Ort ansteuern, nämlich Reggio Emilia, wo die heutige Etappe endet. Auf gut Glück fahren wir hin, bekommen einen Parkplatz direkt am Ziel, der sogar kostenlos ist und haben noch ein wenig Zeit, uns die Altstadt anzuschauen.

Lecker!

Mit der fröhlich gespannten Atmosphäre in der Luft schmeckt der Kaffee noch besser und wir freuen uns ein Loch in den Bauch, dass wir so unerwartet einem so bekannten Event problemlos beiwohnen können.
Das Feld nähert sich und die ganze Stadt ist auf den Beinen, Hammerstimmung! Als das Feld rasendschnell in den Zieleinlauf rauscht, muss ich mit Lucia doch ein paar Meter nach hinten rücken, es wird sehr laut um uns herum. Nach zehn Minuten sind alle Radfahrer im Ziel, eine halbe Stunde später sind wir schon wieder auf der Autobahn. Was für ein Zwischenstopp!


Saronno ist recht übersichtlich, sehr hübsch und die Leute tiefenentspannt, von Tourismus keine Spur. Mich erinnert es in Bild und Form an meine Heimatstadt Meppen, besonders der Rathausplatz, so dass Adrian dem Ort gleich den Spitznamen „ Italo-Mepp“ verpasst. Lucia macht auf dem Platz einige Laufübungen, wir eine S…-Übung.

„Da!“

Die Cocktails „to go“ von gegenüber haben es in sich. Leider sind wir spät dran und es hat nur ein Restaurant geöffnet, das teuerste Steakhaus am Platz. Also mal wieder keine Pizza oder Pasta, dafür gesalzene Preise. Die Steaks sind allerdings wirklich Weltklasse und der Kellner erkennt quasi sofort die Bedürfnisse unserer Tochter und schenkt ihr ein ganzes Baguette, das größer als sie selbst ist.
Satt und glücklich taumeln wir nach Hause. Der Wein war ebenfalls teuer, aber lecker…..

Tag 11: Bologna

Wir verlassen den Robinson Club nach einem letzten, herrlichen Tag gegen Abend und machen einen kurzen Stopp in St Marina de Leuca.

Schaut er nicht liebenswert drein?
Während wir auf unser Essen warten, fiebern Adrian und Lucia mit der lokalen Fußballmannschaft mit ?

Da wir ja schon in Genua statt Fisch Pizza gegessen haben, können wir ja nun die Spaghetti Bolognese dort essen. In Bologna werden wir dann später Muscheln essen und in Saronno statt Amaretto Mexican Ice Tea und Steak genießen. Kulinarisch also etwas verdreht, aber immer lecker!

Die Nachfährt verläuft gut und erst gegen Sonnenaufgang lässt sich Adrian ablösen. Den selbigen erleben wir im berühmten Strandort Rimini, viel besser kann ein Sommertag kaum beginnen.

Sonnenaufgang ? in Rimini

Unser Hotel in Bologna ist der Oberhammer: Durch ein kostenloses Upgrade bekommen wir eine Suite mit einem Bett von nie erlebten Ausmaßen und sogar der Wasserstrahl im Badezimmer zeigt durch indirekte blaue oder rote Beleuchtung die Wassertemperatur an. Luxus pur, und auch noch so unerwartet. Wir ziehen direkt los in die Stadt und sind beeindruckt. Bologna, berühmteste Universitätsstadt Italiens strotzt vor alt-ehrwürdigen Gebäuden, an jeder Ecke stehen Statuen von Gelehrten, Adrian ist kaum von der Kamera wegzubekommen.

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Auch hier gibt es zu jedem bestellten Getränk einen Snack, was wir sehr genießen. Am Abend sind wir dann doch recht platt von der durchfahrenen Nacht und dem langen Fußmarsch in die Stadt und suchen ein Restaurant namens Snoopy 2 auf. Was eher nach Cocktail Happy Our für arme Studenten klingt, ist ein fast schon gehobenes Restaurant mit 1a Küche zu überraschend günstigen Preisen. Lucia isst nicht nur ein beachtliches Stück von Adrians Pizza, sondern vergreift sich auch noch an meinen Muscheln. Anstatt sie angewidert auszuspucken, nachdem sie den Inhalt aus der Schale bekommen hat, fordert sie Nachschub. Ob das erstens gesund und zweitens auf Dauer gut für unsere Haushaltskasse ist, wenn wir ihr jetzt schon derartige Delikatessen zukommen lassen?

Tag 5 – 10: Robinson Club Apulien

Wir sind nun im Robinson Club, der sich auf Kinder und Familien spezialisiert. Das bedeutet ein super Angebot für Kinder, auch schon im Babyalter, gleichzeitig tolles Sportangebot für die Erwachsenen.
Wir kommen beim Volleyball, Spinning, Schwimmen und Laufen auf der clubeigenen Strecke durch den Wald voll auf unsere Kosten, Lucia amüsiert sich derweil prächtig im Mini-Club. Das Kulinarische ist auch topp und wir genießen die Zeit sehr. Den Rest erzählen die Bilder:

Tag -1: Vorbereitungen vor der Fahrt

Morgen soll es losgehen. Wir wollen unsere Elternzeit nutzen und noch einmal los zu Unbekanntem bevor es wieder zurück in den Alltag geht. Italien soll es sein. Da wir sehr neugierig auf das Land und die Menschen die dort wohnen sind und viel von Klima, Landschaft, Geschichte und Kultur erleben wollen planen wir eine Art Rundreise. Ziel ist es an der Westküste Italiens entlang bis zur Amalfiküste zu fahren, dort wollen wir Italien einmal nach Apulien queren und Luft holen. Nach einer adäquaten Verschnaufpause geht es zuerst nach Neapel, ein must-see und dann an der Ostküste über Meran nach Hannover zurück. Wie sind wir auf die Idee gekommen in 15 Tagen um Italien herum fahren zu wollen? Wir waren bei meinen Eltern in Saarbrücken, also von Hannover aus auf halber Strecke ? und wir hatten Bock drauf…. (Streckenplanung mit Googlemaps)

Tag 25: Der letzte Wechsel – Singapur wir kommen

Wir dachten wir hätten den Wecker bereits auf eine unmenschliche Uhrzeit (4.30 Uhr) gestellt, dennoch waren wir alle drei bereits deutlich vorher wach. Es regnete, erneut. Es hätte sehr gemütlich sein können, das Geprassel auf unserem Dach, doch leider mussten wir unsere Koffer und unser Auto packen. Wir hatten, wie jedes Mal, wenn ein größerer Unterkunftswechsel anstand, tags zuvor die dreckige Kleidung gewaschen. Diese hing heute Nacht zum Trocknen auf dem Balkon. KC hatte sie zwar schon in weiser Voraussicht unter das Vordach gehangen, aber wirklich genutzt hat es bei dem Regen nichts. Auch die 174 Stufen bis zum Auto mit Koffern und Kind schaffen wir nicht wirklich trocken. Wir bleiben also unserer Tradition treu und nehmen nasse Sachen mit.

Relativ pünktlich um fünf Uhr morgens starten wir mit unserem sommerbereiften Honda City in das Wildwassergetümmel, in das sich die Straßen verwandelt haben. Zum Glück ist wenig los und der Regen hört auch bald auf. Auf dem Weg in Richtung Flughafen kommen wir durch Phuket Stadt durch. Früh morgens im Dunkeln ist es beinahe unmöglich, die spärlich vorhandenen und dann von Werbung überdeckten Straßenschilder zu entdecken. Dementsprechend verfahren wir uns zur Abwechslung. Der Rückweg auf unsere Route wird von in der Dunkelheit auf der Straßenmitte wandelnden Mönchen und der Tatsache, dass es eigentlich keine Ampeln (schon gar keine roten) mehr zu geben scheint, deutlich erschwert. Als einzige Autofahrer, die an einer roten Ampel halten, provozieren wir beinahe einen Auffahrunfall. Als wir die Insel Phuket verlassen, geht bereits die Sonne auf. Die Anstrengung fällt von uns ab und wir entspannen uns und genießen die Fahrt. Kurz vor dem Airport in Krabi fallen wir wieder auf den thailändischen Trick herein, die Hauptstraße abknicken zu lassen, aber weder die Verkehrsschilder noch die Straßenmarkierungen weisen darauf hin, sodass wir falsch abzweigen und prompt in einen Stau geraten, verursacht durch… einen Auffahrunfall. Zu diesem Zeitpunkt haben wir gerade noch eine Stunde Zeit für Check-In, Autorückgabe und Boarding. Der Stresslevel steigt wieder. 45 Minuten später sitzen wir völlig überrascht über uns selbst, fertig im Flieger. Das Auto ist anstandslos zurückgegeben, wir haben eingecheckt und das Boarding ist abgeschlossen. Unglaublich.

A prospos Check-In… in Bangkok wurden wir beim Check-In durch eine hoch moderne Anlage geschleust. Wir mussten unsere Gepäckbänder selbst an Automaten ausdrucken. Am Schalter wurde nur noch das Gepäck schnell kontrolliert und gleichzeitig gescannt. Hier in Krabi war der Schalter ein altes Holzpult, die Waage für das Gepäck ein alter, zerosteter Stahl-Peilometer mit briefmarkengroßer Stellfläche. Auf diese Weise kommen Sie unserem, durch nasse Kleidung verursachtem Übergepäck zum Glück nicht auf die Schliche.

Flug und Transfer zum Hotel klappen reibungslos. Perfekt im Zeitplan checken wir nachmittags in unser neues Hotel ein. Unser Zimmer liegt in obersten Stockwerk und ist überraschend klein, dafür aber teuer. Wir merken schnell, dass in Singapur wohl doch andere Prise herrschen als in Thailand bzw. dem Rest der Welt. Da uns nur zwei Tage Aufenthalt bleiben und das Zimmer sowieso zu klein ist, packen wir nicht groß aus,sondern ziehen direkt auf eigene Faust los. Singapur ist eine Stadt voller Überraschungen.

Überraschung Nummer eins: Busse werden nur noch mit Karte bezahlt. Sollte man doch in die Verlegenheit kommen, zum Beispiel als Tourist, gibt es einfach kein Rückgeld.

Überraschung Nummer zwei: Alles ist riesig, überdimensioniert und wirkt unecht. Hätte man sich eigentlich auch denken können, es wirkt aber ganz anders wenn man es erlebt.

Schilderwald mal anders

Überraschung Nummer drei: Hier müssen ziemlich viele Idioten leben. Warum sonst müsste man überall überflüssige Hinweise aufstellen. Adrians Lieblingsschild lautet: „Pedastrians: use the crossing“ das beinahe alle 200 m am Straßenrand steht. Auch wird davor gewarnt, sich den Kopf nicht von der Parkplatzschranke einschlagen zu lassen, ein ohnehin wie Fort Knox gesichertes Gelände zu betreten, weil man sonst erschossen wird, etc. In der U-Bahnstation ereilt KC der Hunger und sie beißt in ein kleines Sandwich. Plötzlich schiebt sie es unauffällig wieder in die Wickeltasche, die Leute in der Station gucken komisch. Da sehen wir es: Essen und trinken in der Station kostet 500 Dollar, Rauchen 1000,- und das transportieren von flammbaren Materialien 5000,- und auf den Transport der Durianfrucht gleich Todesstrafe. Zudem wird man an jeder Ecke und auch über den Lautsprecher dazu aufgefordert, sich gegenseitig zu verpetzen und die 995 anzurufen. Ein Paradies für den in Deutschland weit verbreiteten „Meckerrentner“. Die Bahn selbst ist so konzipiert, dass sie ohne Fahrer fährt, die Türen befinden sich an den zum  Einsteigen vorgesehenen Einlasungen in der Glasfront, die den Bahnsteig von den Gleisen trennt. Selbstmord ist hier also auch verboten. Sich den Hintern abzufrieren, dagegen nicht. Wir vermuten, nachdem wir nun mehrfach von draußen bei 35 Grad nach drinnen in gefühlte -10 Grad wechseln, eine Arzneimittelmafia, die ein Monopol von Erkältungsprodukten vertreibt.

Zusammengefasst: Das eigentliche Singapur wirkt auf uns total clean, unterkühlt und reglementiert. Gelacht wird auch wenig. Vielleicht in der Öffentlichkeit verboten? Wir wollen etwas Echtes sehen und Atmosphäre erleben und besuchen Chinatown. Dort irren wir zunächst ein wenig durch die Straßen. Es erstaunt uns immer noch wie krass die Preise für die alltäglichsten Dinge sind. Aber es tut ganz gut das Gewimmel und durcheinander von Chinatown zu erleben. Das ist ein erfrischender Kontrast zu dem sonst so cleanen Singapur. Auf unserem Weg kommen wir auch an einem Buddhatempel mit einer Zahnrelique von Buddha vorbei. Natürlich lassen wir uns diese Sehenswürdigkeit nicht entgehen.

Die ohnehin schon beeindruckende Skyline von Singapur verströmt nachts einen ganz eigenen Charme.

Auf der abendlichen Suche nach einem bezahlbaren Abendessen landen wir am Ende bei einer Gruppe von Streetkitchen die sich im Schatten der Oper in einem der besseren Viertel von Singapur befinden. So ganz sind wir wohl noch nicht über Thailand hinweg 😉 Wir genießen das Essen direkt an der Bucht und spazieren danach gemütlich zum Bus und in das kleine Hotelzimmer.

Tag 24: Vogelpark und viel Wasser

Komische Vögel haben die hier 😉

Es ist schon unser  letzter Tag auf der Insel Phuket. Heute wollen wir uns einen Vogelpark ansehen, dessen Plakat wir durch Zufall gestern in dem Wald aus Plakaten am Straßenrand erspähten. Da  wir nichts über diesen Park wissen und auch sonst kleine Informationen darüber gefunden haben, verlassen wir uns darauf, dass wir das Plakat wieder finden und damit eine Richtungsangabe. Leider haben wir den Wald aus Werbung unterschätzt, der sogar die normalen Straßenschilder überdeckt. Nach einer längeren Suche, wir wollten schon aufgeben, finden wir das Plakat und damit den Park. Der Eintritt ist überraschend teuer, doch das ist es uns für den letzten Tag wert. Wir werden auch nicht enttäuscht. Man kann herrlich durch die Tropen wandeln und bei angenehmer Musik die buntesten Vögel bewundern, die wir je gesehen haben.

Zusammen mit dicken Regenwolken verlassen wir den Park Richtung Hotel, um die Mittagszeit entspannt am kühlen Pool zu verbringen. Gegen Abend wollen wir ein letztes Mal an den Strand. KC überlegt auch, ob sie sich ein Board leiht um die tags zuvor erspähten Wellen zu testen. Das wäre ein runder Abschluss gewesen, doch wir haben nicht mit dem plötzlichen Wetterumschwung gerechnet. Wir können uns, nach den 174 Stufen bergab gerade noch in die nächste Bar retten, bevor es sturzflutartig zu regnen beginnt. Nach einer knappen Stunde ist der Spuk auch schon wieder vorbei und wir gehen zum Strand. Doch der ist nur noch in Teilen vorhanden. Ein Großteil wurde vorübergehend ins Meer gespült. Leider sind mit dem Regen auch die Wellen verschwunden. KC schmollt kurz, wird aber durch einen letzten, wirklich wunderschönen Sonnenuntergang wieder milde gestimmt.
Den restlichen Abend verbringen wir wie gewohnt auf  dem Balkon bei Kerzenschein und einer Überraschungspackung take-away essen. Wir sind ein wenig melancholisch, dass es bereits unser letzter Abend in Thailand ist. Wir trösten uns mit unserer Neugier auf Singapur. Am nächsten morgen um 4:30 wird der Wecker klingeln und dann geht es weiter. Um dieser Stimmung zu entfliehen, beschließen wir spontan, in den Pool zu hüpfen und eine mitternächtliche Schwimmsession einzulegen. Wann hat man schonmal einen Pool direkt unter dem eigenen Balkon und nachts 28 Grad?

Tag 23: Tempelbedarf

Eine der größten Tempelanlagen der Gegend befindet sich nur 8 km entfernt von uns. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen und fahren zeitig los, um der größten Wärme zu entgehen. Eigentlich wissen wir es ja schon: den Tempel nur angemessen angezogen betreten. Leider haben wir das heute irgendwie nicht auf dem Schirm gehabt. Nur mit Top und kurzer Hose bekleidet beschränken wir uns also auf einen Besichtigung von außen. In der Tat auch sehr interessant! Am gut gefüllten Parkplatz stehen Buden mit, nennen wir es mal Tempelbedarf. Wir sehen uns diese „ Gebetsshops“ näher an. Neben den bekannten Blumengirlanden gibt es Fische in Klarsichtbeutel. Lebendes Take-away? Schon weit vor der absolut beeindruckenden und gepflegten Tempelanlage hört man Geböller, wie bei uns an Silvester um Mitternacht. Im Reiseführer wurde bereits schon erklärt, dass es quasi Wallfahrten mit Ziel Tempel gibt, wo dann Batterien von Knallern gezündet werden. Beten durch böllern. Es ist megalaut, bedingt durch die Tatsache, dass die Böller nicht einfach so auf dem Vorplatz, sondern in eigens dafür gebauten Kaminen, die die Akustik verzehnfachen. Wir umgehen den Lärm und schauen uns den See an, der hinter dem Tempel liegt. Dort herrscht eine ruhige Stimmung, allerdings beobachten wir mehrfach das gleiche Prozedere: Einzelne Gläubige betreten den Steg am See, beten kurz, machen dann ein Selfie von sich und einer Klarsichttüte mit Fischen drin und schütten diese dann ins Wasser. Erst denken wir, sie werden freigelassen, aber bei genauerem Hinsehen stürzen sich hunderte von extrem hässlichen Riesenfische, laienhaft beschrieben eine Mischung aus Karpfen, Hai und Aal, darauf. Das ganze Wasser ist schwarz vor lauter Fischgetümmel. Dafür also die Fischtüten im Gebetsshop. Wir beobachten das Treiben eine Zeit lang, können uns aber keinen Reim darauf machen.
Grübelnd ziehen wir weiter zu einem Aussichtspunkt in der Nähe. Die Sicht über die Bucht ist herrlich. Wir fragen einen der Selfietouristen, ob er ein Familienfoto von uns schießt. Entgegen meiner Annahme weiß unser Fotograf doch die hintere Kamera des Handys zu bedienen und knipst uns ohne die Frontfunktion einzustellen.
Den Nachmittag und Abend verbringen wir ganz weltlich bei schönem Sonnenuntergang am Strand.

Tag 22: Noch mehr Stufen

Schon auf dem Weg zu unserer vorletzten Residenz ist uns die riesige Buddhafigur auf dem höchsten Berg der Gegend aufgefallen. Den wollen wir heute besuchen. Man kann den Aufstieg zwar auch zu Fuß bewerkstelligen, aber wir überlassen es dem Honda, die gefühlt dreißigprozentige Steigung zu bewältigen. Zwischendurch befürchten wir fast, dass es ihn überfordert, aber wir feuern ihn an und er schafft es. Den letzten Teil gehen wir dann doch zu Fuß, denn es gibt mal wieder zahlreiche Stufen. Am Eingang bekommen alle nicht angemessen bekleideten Besucher Wickelröcke und Schals gereicht, ein kostenloser Service, der dafür sorgt, dass niemand abgewiesen wird. Sehr liberal und offen, die Thais, wie wir erneut feststellen. Rund um die wirklich imposant in den Himmel ragende Statue gibt es mehrere kleinere Altare, die man beim Rundgang um die Statue entdeckt. Es gibt vieleTouristen, aber auch viele Einheimische, die scheinbar zum Beten hier sind. Und die unvermeidliche chinesische Selfie-Mafia: todschick gekleidete und herausgeputzte Frauen, die alles tun, um nicht braun zu werden, posieren vor Sehenswürdigkeiten, die quasi dazu dienen, Statist für die eigene Selfiereihe zu sein.
Weil es wieder sehr heiß ist, verleben wir den Rest des Tages am Pool und machen lustige Schnappschüsse. Gegenseitig fotografiert. Und leicht gebräunt.
Am Abend holen wir uns wieder take-away-Aquariumbeutelgerichte. Beim Rauf-und-runterrennen (348 Stufen) verbrennt man ja gefühlt schon eine komplette Mahlzeit.
Wir genießen die Leckereien mit Blick über die Bucht und finden es wirklich schön hier.

Tag 20: Nachtrag und Tag 21: Stufen, viele

Den letzten Abend in Phuket verbringen wir dann doch noch spontan auf dem Nightmarket, der gleich um die Ecke liegt. Es gibt Stände mit Kleidung, Sonnenbrillen, etc., was uns international einigermaßen austauschbar erscheint. Im hinteren Teil finden wir allerdings die „Fressmeile“ vor. Dort gibt es kulinarisch so viele unterschiedliche Kleinigkeiten, dass wir uns erst gar nicht entscheiden können. Also holen wir uns nach und nach immer wieder kleine Leckereien und nehmen an einem der Tische, die hier herumstehen Platz und plaudern mit den unterschiedlichsten Leuten, die sich dazusetzen. Mir kommt es vor wie ein fröhliches Tapasessen, nur auf thailändisch eben. Auf dem Rückweg nehmen wir die Abkürzung durch die Mall, welche zwischen dem Markt und unserem Hotel liegt. Ich stelle mal wieder fest, ich kann Adrian und Lucy nicht eine Minute alleine lassen…

Wir ziehen am nächsten Tag weiter zu unserem letzten Domizil in diesem Land, bevor es nach Singapur geht. Unsere Unterkunft ist diesmal ein Bungalow, der am Hang liegt und nur über den Aufstieg von 174 Treppenstufen unter freiem Himmel in eigenwilliger Manier unregelmäßig angebracht, zu erreichen ist. Wir reden uns ein, dass wir in den letzten Wochen ohnehin zu wenig Sport hatten und schlagen das freundliche Angebot unseres Wirts aus, weiter nach unten umzusiedeln. Dafür ist die Aussicht von hier oben phänomenal und die Privatsphäre auch sehr schön. Der restliche Tag steht voll und ganz im Zeichen der Erkundung von Gelände und Umgebung. Erster Punkt welcher einer gründlichen Untersuchung von Lucia unterzogen wird, ist der wirklich phänomenale Pool. Wir genießen die Ruhe, die angenehme Luft und die Aussicht, bevor wir uns in das doch sehr touristische Getümmel am Strand vor der Bungalowanlage stürzen. Am Strand finden wir am Rand der Bucht eine lustige Rasta-Bar und Lucia nette Leute zum Flirten. Den erschwerlichen Aufstieg zurück zu unserer Unterkunft begießen wir bei Kerzenschein mit einem Glas Wein und leckerem thailändischen Essen „for take away“, landestypisch alles separat in Plastiktüten (Curry und andere Saucen werden in Tüten verpackt, die wir sonst zum Einfrieren nehmen. Im Falle von Suppe sieht das aus, als käme man aus der Zoohandlung und hätte Algen für das heimische Aquarium dabei.) Trotzdem lecker.

Tag 19 + 20: Stadtluft und „Wat“-Wanderung

Wir satteln erneut den Honda und machen uns auf den Weg nach Phuket. Der Verkehr ist wie immer thaimäßig, also nicht langweilig und immer mal wieder adrenalinlastig. Wir erreichen unser schnuckeliges und pastellfarbenes Hotel auf Anhieb, ein Glück! Direkt nach dem Check-in erkunden wir die Stadt, die uns neben Bangkok direkt übersichtlich erscheint. Den viel erwähnten Umbruch spürt man deutlich: neben der allgegenwärtigen, hässlichen Verkabelung gibt es total hübsche Häuserfassaden, Bars und Kneipen von hip und reggaegeprägt über retrostylisch bis hin zur Jazzkneipe mit Livemusik. Wir fühlen uns sofort wohl und Adrian ist von der Kamera nicht mehr wegzubekommen. Das nach dem langen Spaziergang verdiente Abendessen nehmen wir in einer Bar ein, die vorn an der belebten Straße liegt und hinten hinaus Plätze am Wasser hat. Leider macht Lucia pünktlich zur Anlieferung unseres Essens schlapp und wir nehmen das letzte Getränk auf dem Rückweg ein. Die folgende Nacht ist sehr unruhig, für uns alle. Dabei ist das Hotel wirklich prima. Lucia, eingebettet in das nagelneue, hübsche Kinderbett des Hotels, taucht stets, wenn ich sie schlafend wähne, wortlos mit dem Schnuller im Mund wie ein Gespenst vor meinem Gesicht auf. Was wir vor wenigen Wochen noch abgefeiert haben, nämlich dass sie sich alleine hinstellen kann, erweist sich nun als kontraproduktiv. Trotzdem muss ich lachen, es hat etwas von Slapstick, wie immer wieder das Gesicht kommentarlos auftaucht und mich der abwartendende Blick taxiert. Wir probieren es nochmal mit unserem mitgebrachten Reisebett, das wie ein Wurfzelt funktioniert und irgendwann, aber wirklich spät, schlafen endlich alle.

Für den nächsten Tag steht die Besichtigung der Tempelanlagen, auf Thai „wat“, an. Da der Umgang mit dem Buddhismus vorsieht, dass man nur in langer Kleidung, die Knie und Ellenbogen bedeckt, die Tempel betreten darf und die Mönche absolute Respektspersonen sind, ziehen wir bei über 30 Grad lange Sachen an. Die Anlagen sind mehr als imposant und werden gehegt und gepflegt. Einer der Mönche, der uns beobachtet, wie wir den Kinderwagen mit der schlafenden Lucia die Treppe rauf und runter tragen, geht auf uns zu und gibt Adrian zwei Flaschen Wasser. Er nickt mir dabei zu, aber direkter Kontakt mit Frauen ist tabu. Eine beachtliche Geste, wenn man bedenkt, dass Mönche nicht direkt angesprochen oder angefasst werden dürfen, selbst Spenden werden vor oder im Tempel abgelegt und nicht direkt überreicht.

Wir fahren direkt weiter in das Phuket-Aquarium, das uns empfohlen wurde und tatsächlich recht sehenswert ist. In Sachen Artenvielfalt gibt es hier wirklich einiges zu sehen und das, obwohl „nur“ Arten von Süß- und Salzwasserfischen aus und um Phuket gezeigt werden.
Den Rest des Tages vertreiben wir uns mit albernheiten im Hotelzimmer 😉